TÜV InterCert Saar

Der Standard „Geprüfter Spieler- und Jugendschutz“ ist ein Anforderungskatalog mit rund 80 K.O.-Kriterien. Geprüft wird das Spielumfeld, welches nach Maßstab des TÜV InterCert Saar die gesetzlichen Anforderungen zur Gestaltung von Spielhallen und zur Durchführung des Spielangebots umfasst. Neben dem Spielumfeld werden in den Audits die universelle sowie die selektive Prävention geprüft.

Die Maßnahmen zur universellen Prävention richten sich an alle Gäste in den Spielhallen und beziehen sich auf das Sozialkonzept und dessen Umsetzung im Unternehmen. Die Maßnahmen der selektiven Prävention richten sich an Risikogruppen.

Der TÜV InterCert Saar prüft in diesem Kontext die Gestaltung von Spielmerkmalen und die anbieterseitigen Präventionsmaßnahmen.

Der Standard beinhaltet folgende Kapitel:

  • Zulassung Gewerbe
  • Ausübung Gewerbe
  • Ausgestaltung Gewerbe
  • Sozialkonzept
  • Raum und Zugang
  • Geräte
  • Gestaltung Spielemerkmale
  • Anbieterseitige Präventionsmaßnahmen

 

Mit dem freiwilligen Zertifizierungsverfahren hat der TÜV InterCert Saar, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Glücksspiel und Wetten, St. Augustin, einen unabhängigen Standard entwickelt, der auf einer wissenschaftlichen Grundlage basiert und von einer internationalen und interdisziplinären wissenschaftlichen Kommission validiert wurde. Damit wird den Betreibern ermöglicht die Qualität ihrer Spielstätten von einer neutralen Stelle überwachen und bestätigen zu lassen.Wurde das Audit erfolgreich bestanden, erhält die Spielhalle ein für zwei Jahre gültiges Zertifikat. Zur Qualitätssicherung wird die Gültigkeit des erteilten Zertifikats durch eine jährliche Überprüfung aufrechterhalten. Zusätzlich sieht der TÜV InterCert Saar jährliche Monitoring-Audits bei ca. 20 % aller zertifizierten Spielhallen vor. Die Ergebnisse aus den Überwachungsaudits werden dann in Berichten festgehalten und gehen in die Zertifizierungsprüfung ein.

 Erfahren Sie mehr zum Thema unter:
www.spielzert.de