ClarCert

I. Der Standard

Der Anforderungskatalog des Standards „Qualitätssiegel Spielerschutz“ dient der Überprüfung der Qualitätsmerkmale des Spielerschutzes in Spielhallen. Geprüft werden die gesetzlichen Anforderungen zum Spielerschutz sowie das Sozialkonzept und weiterführende Verbraucherschutzmaßnahmen im Unternehmen. Nach der Übersendung des Sozialkonzepts an ClarCert wird dieses geprüft und bewertet. Erst nach dieser Bewertung folgt das Audit in der Spielstätte.

Der Standard beinhaltet folgende Kapitel:

  • Strukturen und Zuständigkeiten
  • Jugendschutz und Zugangskontrollen
  • Früherkennung und Maßnahmen
  • Sperrsystem – Spielersperre
  • Qualifizierung
  • Information der Gäste
  • Weiterentwicklung
  • Dokumentation und Berichtswesen
  • Kooperationen
  • Infrastruktur
  • Infrastruktur bei Matrixzertifizierung (nur bei Matrixzertifizierung von Bedeutung).

II. Das Zertifizierungsverfahren

Die inhaltlichen Standards des freiwilligen Zertifizierungsverfahrens wurden von einer Fachgesellschaft, bestehend aus der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva), dem Baden-Württembergischen Verband für Prävention und Rehabilitation und Die Zieglerschen e.V. (Diakonie), erstellt und werden von dieser stetig weiterentwickelt.

Durch die Zusammenarbeit der drei Suchthilfeträger mit ClarCert wurde ein Zertifizierungsverfahren geschaffen, welches den Betreibern und Gästen der Spielhallen die hohe Qualität des Spielerschutzes aufzeigt.

Wurden die Vorprüfung und das Audit erfolgreich bestanden, erhält die Spielhalle ein für drei Jahre gültiges Zertifikat. Zur Qualitätssicherung wird die Gültigkeit des erteilten Zertifikats durch eine jährliche Überprüfung aufrechterhalten.

Erfahren Sie mehr zum Thema unter:
> www.clarcert.com (Rubrik: Qualitätssiegel Spielerschutz)